Archiv der Kategorie: Neue Beiträge

Notizzettel Ablage

Die Box dient als Ablage für quadratische Notizzettel. Die Wände des Korpus aus Feldahorn und Mahagoni wurden mit klassischen Schwalbenschwanzzinken verbunden. Der Boden besteht aus einer Birke-Multiplexplatte, die eingesetzt wurde. Im Nachhinein wurde das Werkstück mit in Isoparaffin gelösten Bienenwachs behandelt. Hierdurch bekommt das Holz neben dem guten Geruch eine warme und freundliche Farbe.

Autor: Philip Gemeinhardt
Autor: Markus Wagner
Autor: Johannes Steger
Autor: Marina Frey
Autor: Johannes Steger
Autor: Johannes Steger

Armlehnstuhl mit Wiener Geflecht

Dieser Stuhl hat die Besonderheit, dass es in einer Ecke (auf dem Bild links hinten) kein Eckloch gibt, durch die das Flechtrohr gezogen werden muss. In einem Eckloch enden immer zwei Diagonalen. Das heißt diese beiden Diagonalen müssen auf die benachbarten Bohrungen aufgeteilt werden. So enden in beiden Löchern neben einem gedachten Eckloch zwei Diagonalen. Zudem hat der Stuhl hinten weniger Löcher wie vorne. Man kann erkennen, wie das in diesem Fall gelöst wird, dass es optisch harmonisch aussieht. Das Geflecht hat keine Umrandung, deshalb werden alle Bohrungen mit Holznägelchen verschlossen. Material und Werkzeug: Stuhlflechtrohr, verschiedene Ahlen, Kombizange, Haltekeile

Autor: Marina Frey
Autor: Johannes Steger

Eckstuhl mit Wiener Geflecht

Dieser Schreibtischstuhl hat die Besonderheit, dass aufgrund der Form 3 Ecken und eine Rundung ausgeflochten werden muss. Es muss immer so geflochten werden, dass sich für das Auge eine gewisse Symmetrie ergibt. Hier wurden aufgrund der Lage der Bohrungen kürzere Flechtrohrschienen eingefügt. Auch hier wurde das Flechtrohr nicht eingeleimt, sondern es wurde mit langem Rohr geflochten, das Schlaufen unterhalb der Sitzfläche entstehen. Werkzeug und Material: verschiedene Ahle, Kombizange, Holzstifte, Haltekeile, Stuhlflechtrohr, Polsterhammer

Autor: Marina Frey

Einfaches Wiener Geflecht

Bei diesem Stuhl handelt es sich wohl um die einfachste Variante des Wiener Geflechts. Denn rechts und links und vorne und hinten sind jeweils gleich viele Bohrungen, durch diese das Flechtrohr gezogen werden muss. Ich habe ein Bild eingefügt, wie der Stuhl von unten aussieht. Man erkennt die Schlaufen, die sich beim Flechten bilden und die Knoten, wenn ein Flechtrohr endet bzw. ein neues eingesetzt werden muss. Optimal ist, wenn die Schlaufen gleichmäßig unter der Sitzfläche verteilt sind und sich so ein sauberes Bild ergibt. Werkzeug: verschiedene Ahlen, Zange, Haltekeile, Stuhlflechtrohr in zwei verschiedenen Stärken (denn traditionell sind die Diagonalen in einem breiteren Flechtrohr geflochten als die Längs- und Querschichten), Holznägel

Autor: Marina Frey