Archiv der Kategorie: Schmiede-/Metallarbeiten

Magnetleiste aus Nussbaum

Dieses Stück Nussbaum ist der „Abfall“ von einem Besäumschnitt. Da es einen schönen Asteinschluss zeigt, der erhalten werden sollte, wurde der Abschnitt von Hand ausgehobelt und mit der Ryoba abgelängt. Auf der Rückseite wurden Löcher gebohrt, in die kleine Neodym-Magnete eingeklebt wurden. Der Asteinschluss wurde mit Schellack (nicht mit Epoxy!) verschlossen. Das Holz wurde geschliffen und mit Hartwachsöl behandelt. Mit einem Ständer aus einem gebogenen Edelstahl-Flachstahl wurde die Magnetleiste mit passenden Nussbaummagneten am Schreibtisch befestigt.

Autor: Nicolas Landgraf

Grundhobel für Führungsschiene

Die Form dieses Grundhobels ist an die des Veritas-Hobels angelehnt, jedoch mit der Modifikation, dass links und rechts des Hobeleisens eine parallele Kante vorhanden ist, welche an einer Führungsleiste angelegt werden kann. Dies ist bei längeren und schmalen Nuten von Vorteil. Die Herstellungsschritte gleichen denen meines Standard-Grundhobels, nur mussten bei diesem Projekt noch zwei Griffe aus Buche gedrechselt werden.

Autor: Fabio Hühnlein

Grundhobel aus Eichenbohlen

Grundhobel sind von ihrem Aufbau her so einfach, dass es sich lohnt, mit geringem Aufwand einen gut funktionierenden Hobel selbst herzustellen. Zunächst habe ich einen 6 cm starken Eichenbohlen im Dickenhobel gehobelt und die mittige Bohrung mit d = 50 mm gebohrt. Anschließend konnte mit der Bandsäge die grobe Kontur ausgesägt werden, der Spindelschleifer macht den Rest. Die Kanten habe ich mit der Oberfräse und einem Fräser mit Anlaufring angefast. Nun wurde aus einem Flachstahl durch sägen, bohren und feilen ein Rechteck mit Durchbruch hergestellt. Mit dem Schutzgasschweißgerät habe ich einen Gewindestab daran festgeschweißt und so die Hobeleisenhalterung fertiggestellt. Diese Halterung läuft in einer Nut, welche ebenfalls mit der Oberfräse ausgearbeitet wurde und wird durch zwei Metallstifte gegen das Herausfallen beim Eisenwechsel gesichert. Durch das Drehen der Flügelmutter kann das Eisen nun sicher eingespannt werden. Abschließend wurde der Hobel mit Kamelienöl eingerieben.

Autor: Fabio Hühnlein
Autor: Justin Kissling
Autor: Frederik Wagner
Autor: Frederik Wagner

Griff für eine Raspel mal anders

Die Hufraspel aus dem DICTUM-Shop kam wie üblich ohne Heft. Eine passende Bohrung herzustellen ist nicht ganz einfach. Ich baute deshalb einen Griff um die Angel herum. Dazu übertrug ich deren Geometrie auf ein Stück Walnuss gleicher Stärke und sägte sie aus. Anschließend wurden beidseits Stücke von Esche aufgeleimt. Im nächsten Schritt wurde das Ergebnis zur Blattseite hin keilförmig verjüngt und die Kanten mit einer großzügigen Fase versehen, so dass ein achteckiger Querschnitt entstand. Das andere Ende wurde abgerundet, so dass es beguem in der Hand liegt. Ein Großteil der Arbeiten wurden bereits mit der Raspel ausgeführt; außerdem kamen Einhandhobel und Schleifpapier zum Einsatz. als Finish wurde Danish Oil aufgetragen.

Autor: Peter Gwinner
Autor: Dirk Reinhold
Autor: Josef Leitl
Autor: Bernhard Bruischütz