Kategorie-Archiv: Traditionelle Techniken

Autor: Michael Ruf

Ein kleiner Hocker

Ein kleiner Hocker leistet wertvolle Dienste im Haushalt: egal ob durch das Älter werden das Einräumen der Waschmaschine schwerer fällt oder das oberste Regalbrett einfach zu weit oben ist.

Für die Sitzfläche wurden Bretter aus Fichte abgerichtet und verleimt und am Ende geputzt. Die Beine wurden aus Kanthölzern mit ca. 4 x 4 cm gefertigt und erhielten zusammen mit den Zargen eine klassische Schlitz- und Zapfenverbindung. Die Zapfen wurden etwas abgesetzt, um mehr Material um den Schlitz herum zu belassen. Die Sitzfläche wurde in der Mitte mit einem Griffloch ausgestattet. Die Verbindung zwischen Gestell und Sitzfläche ist mit L-förmigen Klötzchen ausgeführt, die an der Sitzfläche verschraubt sind und in Schlitze an der Innenseite der Zargen greifen.

Als Werkzeuge wurden verschiedene DICTUM-Hobel, Ziehklingen, Forstnerbohrer, Stemmeisen, Lochbeitel, Raspeln, Feilen und Schleifleinen benutzt. Die Oberfläche wurde mehrfach mit Danish Oil behandelt.

Autor: Peter Gwinner

Aufbewahrungsbox für Lochbeitel

Für meine Lochbeitel benötigte ich eine Aufbewahrungs- und Transportbox. Die Nadelholz-Brettchen wurden mit Fingerzinken verbunden, Boden und Deckel eingenutet.

Für die Griffe der Beitel wurden in eine Buchenleiste Löcher mit 30 mm Durchmesser gebohrt und diese dann längs halbiert. Eine weitere Leiste mit Aussparungen entsprechend den Eisenquerschnitten hält die Beitel an Ort und Stelle.

Als Werkzeuge wurden u.a. DICTUM Stemmeisen (lange Bauform), eine Dozuki Universal Compact 180, eine Knew Concepts Laubsäge (125 mm), Schlichthobel Nr. 4½, Simshobel, Einhandhobel (alle von DICTUM), Fisch Wave Cutter Forstnerbohrer sowie ein Veritas Falzhobel eingesetzt.

Autor: Peter Gwinner

Hausmeister-Werkzeugkiste

Immer wenn im Haus, im Garten oder bei Nachbar was zu erledigen ist, ist es nötig, das verwendete Werkzeug zusammenzustellen.

Zum Transport sollte ein Werzeugkasten aus Holz dienen. Die Korpusteile wurden aus passend gehobelten alten Regalbrettern gefertigt. Für die Fingerzinken wurde Karopapier aufgeklebt, anschließend wurden sie mit der Tischkreissäge geschnitten, ebenso die Nut für den Boden und die Griffhalter. Diese wurden mit je drei dekorativen Dübeln aus dunklem Holz befestigt.

Der Griff ist aus geräucherter Eiche. Zum „Räuchern“ wurde er über Nacht zusammen mit einem Schälchen Salmiak in eine Plastikbox mit Deckel gelegt. Die Verbindung mit den Griffhaltern erfolgte über Schlitz und Zapfen. Die Keile sind aus Ahorn.

Als Handwerkzeug wurden u.a. DICTUM Schweifhobel mit gerader und runder Sohle eingesetzt. Als Oberflächenbehandlung wurde Rustins Danish Oil verwendet.

Autor: Peter Gwinner
Autor: Volker Hennemann
Autor: Stefan Schneider
Autor: Volker Hennemann
Autor: Peter Gwinner

Hocker „Vintage“

Handwerklich erzeugtes Unikat in den Maßen: 595x335x520 mm (BxTxH)

Gefertigt in massiver Eiche aus einem ca. 100jährigen Balken eines Dachstuhls, aufgeschnitten und verleimt, mit belassenen Altersrissen und Verfärbungen.

Nur große Rißkanten wurden gebrochen und abgefast, Sitzfläche und Seiten verstärkt mit eingelassenen 10er Rundstäben aus Schwarzeisen, Schwalbenschwanzzinken von Hand mit japanischen Werkzeugen (Nomi-Stechbeitel und Akagashi-Sägen) ausgearbeitet bzw. gesägt.

Ungeschliffene, jedoch gehobelte Oberflächen (mit Dai-Naoshi- und Shi-hō-Sori-Dai-Kanna), die geölt, gewachst und poliert wurden.

Autor: Hans Günter Grewer

Dutch Tool Chest / Werkzeugkiste

Nach einem Vorbild von Chris Schwarz, vorgestellt in Popular Woodworking Magazine habe ich ein ‚Dutch Tool Chest‘ gebaut um meine Werkzeuge unterzubringen.

Die Werkzeugkiste ist mit Holzverbindungen sowie Schrauben zusammengebaut. Anschließend wurde die Werkzeugkiste traditionell bemalt mit einem Motiv von Piet Mondriaan.

Die Werkzeugkiste wurde ausschließlich mit Handwerkzeugen gebaut auf einem sogenannten ‚Roman Workbench‘, ohne Schraubstöcke.

Autor: Rudy Everts