Kategorie-Archiv: Instrumentenbau

Autor: Werner Zechner

Zwölfsaitige E-Gitarre

Um das Instrument leicht zu gestalten, suchte ich nach einer kleinen Korpusform. Die Gitarre besitzt einen durchgehenden Hals aus Ahorn und Mahagoni, Die Anleimer sind aus Platane. Tesla Humbucker. Schaller M6 Mini Mechaniken mit leichteren Flügeln aus Perlmutt- und Bernstein-Imitat, um Kopflastigkeit zu vermeiden. Der Gotoh Saitenhalter mit Einstellmöglichkeit für alle zwölf Saiten hat, da er „falsch herum“ montiert ist, dazu geführt, dass die Oktavsaiten wie bei einer Rickenbacker unter den jeweiligen Basssaiten liegen. Nullbund. 628er Mensur.

Von Richard Maaß

 

 

Venezianisches Cembalo

Venezianisches Cembalo 1

Venezianisches Cembalo nach Alessandro Trasuntino 1531. Umfang GG bis c“‘ (mit gebrochener Oktave im Bass). Gesamtlänge 235cm. Stimmung berechnet für 415 Hz mitteltönig. Gebaut nach einem Plan aus dem Royal college of music, London und dem Buch „Cembalobau“ von Martin Skowroneck. Bis auf die Bohrmaschine und teils groben Zuschnitt beim Schreiner mit Handwerkzeugen gearbeitet. Korpus aus Ahorn. Tasten europäischer Buchs und Ebenholz. Resonanzboden, Rosette und Springer wurden bei Vogel zugekauft. Schrift-Intarsie aus Ahornfurnier natur und geschwärzt, gelasert bei ShortCut Berlin. Profilleisten mit in Form gefeilter Ziehklinge geschabt. Werkzeug, Einlegeadern und Furniere von Dictum. Bespannt mit Messing und bekielt mit Geierfedern ergab sich ein sehr edler kammermusikalischer Klang mit silbrigen Obertönen. Das Projekt hat mich neun Jahre lang begleitet, weil ich nur in den Ferien und manchmal am Wochenende arbeiten konnte und zwischendrin an speziellen Problemen mehrmals ins Stocken geriet…

Von Samuel Schick